König Ludwig Selection Royale Espresso (ganze Bohne)

König Ludwig Selection Royale Espresso (ganze Bohne)

Zu den flüssigen Freuden gehören in unseren Augen auch gute und hochwertige Kaffees & Espressi. In den letzten Wochen habe ich für euch den König Ludwig Espresso aus der Selection Royale ausprobiert.

Seit kurzem werden auf royalblauen Werbeplakaten Frühstücksprodukte der Marke „König Ludwig Selection Royale“ angepriesen. Kaffeebohnen, Müsli, Marmeladen und die Espressobohnen, um die es hier im Test gehen wird. Seit 1899 ist König Ludwig eine eingetragene Kaffeemarke, womit sie zu den ältesten Kaffeemarken Deutschlands gezählt werden kann. Unter diesem Namen vertreibt nun die Bayerische Feinkost GmbH aus München Frühstücksprodukte, wie eben jene Espressobohnen.

Da steht er. In glänzendem Royalblau zwischen all den anderen Espressobohnenmarken. Eine 250g Alu-Tüte, umschlossen von einem glänzenden Karton im stilvollen Royalblau, welcher alle wichtigen Informationen zum Produkt bereithält. Was hier sofort auffällt, nachdem man die Kartonumverpackung geöffnet hat: die Alu-Tüte ist leider nicht wiederverschließbar. Für viele Käufer mag das kein Kriterium sein, da 250g keine große Menge sind. Mich persönlich stört dieser Umstand allerdings schon, da ich bei meinem Espressogenuss ziemlich sprunghaft bin und heute einen anderen Espresso trinke als morgen.

Wenn man die Bohnen betrachtet, fällt eine relativ mittelbraune Farbgebung auf. Sie haben eine matte Oberfläche, qualitativ ist hier keine Bruchware festzustellen. Aus der mittelbraunen Farbgebung und der matten Oberfläche kann man schließen, dass die Espressobohnen der Marke König Ludwig Selection Royale eher eine kürzere Röstung (wie für Kaffeebohnen üblich), als eine für Espresso typische längere Röstung und damit im Ergebnis eine dunklere Färbung durchlaufen haben.  Je länger eine Bohne geröstet wird, desto mehr Fruchtsäure wird abgebaut. Auch daran kann man gut erkennen, dass diese Espressobohnen etwas weniger im Trommelröster verbracht haben, da der Espresso eine mittelstarke Säure mit sich bringt. Ich habe zur Mahlung eine elektrische Kaffeemühle von Graef verwendet. Mit einer Siebträgermaschine von DeLonghi wurde der Espresso gebrüht.

 

Tastingnotes

Geruch: Es ist ausschließlich der Duft gerösteter Kaffee/Espressobohnen wahrnehmbar. Nichts weiter.

Als Espresso: mittlere Säure, typischer grundlegender Espressogeschmack. Leider keine wirklichen Nuancen in aromatische Richtungen, das in der Produktwerbung angesprochene unverwechselbare Aroma war für mich leider nicht feststellbar. Deshalb bietet er zum puren Genuss nicht wirklich Mehrwert, gerade auch bei dem stolzen Preis von hochgerechnet 30 € / kg.

Zubereitungsvorschlag: Cappuccino. Für den puren Genuss gibt mir dieser Espresso leider zu wenig, da keinerlei Nuancen von speziellen Aromen zeigt, welche ihn im Hinterkopf verfestigen würden. Er unterstreicht allerdings mit seinem klassischen Espresso-Geschmack die Milch und ist somit als ausgewogener Cappuccino absolut genießbar.

Die Espressobohnen bekommt ihr online entweder direkt bei der Bayerischen Feinkost GmbH, über Amazon* und bestimmt auch im gut sortierten Einzelhandel um die Ecke.

(* dieser Link zu Amazon ist ein Affiliate Link, das heißt wenn du über diesen Link bestellst, bekommen wir von Amazon dafür eine kleine Provision. Dir entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten und du hilfst uns unseren Blog zu finanzieren)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.